Ulrich Schwendinger

 

Ulrich Schwendinger, geboren 1972 in Dornbirn, hat in Wien Soziologie studiert, Musik komponiert und sein Studium im Rahmen des Forschungszweiges der visuellen Soziologie mit einem Film abgeschlossen. Dieser war sodann Teil der von Peter Weibel kuratierten Ausstellung „Coolhunters - Jugendliche zwischen Medien und Markt“, welche im ZKM Karlsruhe, im Künstlerhaus Wien und der Kunsthalle Budapest zu sehen war. Nach seinem Wechsel nach Vorarlberg arbeitet er zunächst als Videojournalist, entschließt sich 2010 aber, künftig eigene Filme zu machen. So begibt er sich mit der Kamera in ein Pflegeheim in Dornbirn, erforscht ein Jahr lang einen Kulturverein in Lustenau und begleitet die Künstlerin Claudia Mang für drei Monate in ein Selbsthilfeprojekt nach Bolivien, woraus „Wathia por la vida“ („Erdofen für das Leben“) entstanden ist. Am 21. Juli 2014 feiert sein Dokumentarfilm „Daheim - Unsere Zeit im Pflegeheim“ schließlich Premiere im Rio Kino Feldkirch. Einen wesentlichen Teil des Filmes konnte Schwendinger im Rahmen des Kunststipendiums des Landes Vorarlberg im Atelier in Paliano (I) erarbeiten. Hier komponierte und produzierte er auch den Soundtrack zum Film. Aus dem Material sind zudem bisher die Kurzfilme „Wunschlos glücklich“ und „Flüchtling“ entstanden.

Filme

Wathia por la vida

2012 / Kurzdokumentarfilm / Regie: Ulrich Schwendinger

Regie

Expedition zum Piz Buin 3312m

2009 / Kurzdokumentarfilm / Regie: Ulrich Schwendinger

Regie

Raummarkierungen

2005 / Kurzfilm / Regie: Ulrich Schwendinger

Regie