L+R

A / 2000 / Dokumentarfilm / 35 mm / 79 min

 

Ein leichtherziger, aber auch ernster Filmessay über Mißverständnisse zwischen Japanern und Menschen aus dem Westen und vice versa. Ein Film, der bewußt vermeidet ein Dokumentarfilm zu sein, aber auch ein gutes Stück entfernt bleibt vom Doku-Drama. Eine persönliche Erzählung über die Nachkriegszeit in Japan, die trotz ihrer leichten satirischen Züge eine Liebeserklärung an dieses Land mit seiner außergewöhnlichen Kultur und seinen außergewöhnlichen Menschen ist.

Eine charmante junge Japanerin (Kudo Yukika) hilft die Geschichte von A bis Z zu erzählen, widersteht aber dem, wie sie es formuliert, allzu westlichen Blick des Filmemachers. Neues und altes Material (mit wunderbarem, unbekanntem Spielfilm-Material) sind verwoben in eine Liebesgeschichte zwischen Ost und West, zwischen einem Mann und einer Frau, zwischen L+R (die in der japanischen Aussprache austauschbar sind).

  • Regie
    Edgar Honetschläger
  • Buch
    Edgar Honetschläger
  • Kamera
    Norbert Artner, Edgar Honetschläger, Karl Neubert
  • Schnitt
    Kurt Hennrich
  • Ton
    Edgar Honetschläger, Norbert Artner, Karl Neubert
  • Produktion
  • Produktionsfirma
  • Verleih
  • Weltvertrieb
  • Mitwirkende
    Yukika Kudo, Mishima Yukio, Kawabata Yasunari, Amamoto Hideyo, Imaii Toshimitsu u.a.