FILM IST. 1–6

A / 1998 / Experimentalfilm / 16 mm / 60 min

 

Film ist. besteht fast zur Gänze aus Ausschnitten existierender wissenschaftlicher Filme. Es sind Filme über den Flug der Rollertauben und über Intelligenzprüfungen an Affen, über "Verkehrte Welten" und das stereoskopische Sehen, über Hurricanes und "Stoßwellen in Luft". über das Glas, wie es bricht, das Kleinkind beim Gehen und das Daimler-Benz-Auto, wie es in Zeitlupe gegen eine Steinmauer prallt.
Die Verachtung, die wissenschaftlichen Filmen oftmals entgegenschlägt, meint nicht so sehr den Inhalt, sondern ihr biederes, einfallsloses, lächerliches, vom Kommentar verseuchtes Erscheinungsbild; ebenso verdankt sich auch die Faszination für manche Lehrfilme meist allein der Kraft ihrer Bilder: Bilder, die man - selbst im Kino - noch nie gesehen hat.
Film ist. versammelt solche Bilder in Hülle und Fülle. Man spürt hier nicht nur die Politik, sondern auch die besondere Poetik der Gattung wissenschaftlicher Film, die sich häufig "experimenteller" Gestaltungsmittel bedient: extreme Zeitlupe, extremer Zeitraffer, Lochung des Materials, teleskopische oder mikroskopische Kameraarbeit, Solarisierung, Belichtung durch Röntgenstrahlen.
Film ist. ist selbst ein poetischer Film. Wie die verschiedenen Teilstücke hier eine Reihenfolge und einen Rhythmus finden, erinnert an moderne Dichtkunst oder an die Fotoreihen des amerikanischen Künstlers John Baldessari: Bilder, die (was ihre Herkunft betrifft) nichts miteinander zu tun haben, "nicht zusammengehören", werden verglichen, verknotet, zusammengeschaltet. (Alexander Horwath)

  • Regie
    Gustav Deutsch
  • Buch
    Gustav Deutsch
  • Schnitt
    Gustav Deutsch
  • Ton
    Gustav Deutsch, Dietmar Schipek
  • Produktion
  • Produktionsfirma
  • Verleih
    sixpackfilm
  • Weltvertrieb
    sixpackfilm